Warum wir für die Demokratie kämpfen müssen!

Die aktuellen Ereignisse in und um das US Kapitol zeigen uns, wie zerbrechlich unsere Demokratie doch ist. Darum werde ich in diesem Artikel darlegen, warum wir für die Demokratie kämpfen müssen. Das werde ich in vier Schritten tun:

Im ersten Schritt werde ich die Demokratie definieren.

Im zweiten Schritt werde ich die Vorteile der Demokratie aufzeigen.

Im dritten Schritt werde ich Gefahren für die Demokratie aufzählen und im vierten Schritt werde ich eine demokratische Einstellung definieren.

Die Demokratie – eine Definition

Im modernen Sinne ist eine Staatsform, in der alle volljährigen Staatsbürger eine Regierung und ein Parlament wählen dürfen, das stellvertretend und im Sinn seiner Wähler die politischen Angelegenheiten des Landes regelt. Dabei werden die Sitze im Parlament anteilig zu den Stimmen, die die Parteien erhalten haben, verteilt. Darüber hinaus muss eine Demokratie auch die vom Verfassungsgericht definierte freiheitlich demokratische Grundordnung einhalten. Nach dieser muss ein Demokratisches Land…

  • die Menschenrechte und insbesondere das Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung achten.
  • die Volkssouveränität einhalten, also die Bürger des Landes sein Parlament wählen.
  • die Gewaltenteilung eingehalten werden, also Gesetzgebung, Ausführung und Kontrolle darüber getrennt sind.
  • eine Regierung haben, die für ihr Handeln verantwortlich ist.
  • ide Verwaltung nach den Gesetzen besetzen und nach ihnen handeln.
  • sind die Gerichte unabhängig von der Regierung.
  • gibt es mehrere Parteien, die die gleichen Chancen habe gewählt zu werden.

Quelle: Freiheitliche demokratische Grundordnung | bpb

Daraus folgen Vorteile, die eine Demokratie auszeichnen. Zum Beispiel darf alles, was weder beleidigend noch jugendgefährdend ist, gesagt werden ohne, dass jemand rechtmäßig dagegen vorgehen kann. Auch kann die Presse frei und unzensiert berichten, solange sie sich an die Regeln der freien Meinungsäußerung hält. Jede volljährige Person mit deutscher Staatsbürgerschaft kann durch Wahlen, Petitionen etc. Einfluss auf unsere Regierung nehmen und sich selbst zur Wahl stellen – und jede Person darf, solange sie niemand anderen einschränkt und sich an die Gesetze hält, tun und lassen, was sie möchte.

Damit wären wir bei den Gefahren für die Demokratie. Gerade in der aktuellen Pandemie haben sich viele Gefahren für die Demokratien der Welt aufgetan. Seit langem sind die Reichsbürger in Deutschland aktiv und bewaffnen sich, sie erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an und wollen wieder eine Monarchie. In den USA gab es im Zuge der Präsidentschaftswahlen und der Blacklivesmatter Bewegung massive Unruhen, die ihren aktuellen Höhepunkt in der gestrigen Stürmung des Kapitols fanden und natürlich wieder in Deutschland die hochaktiven „Querdenker“, die beispielsweise die Treppen des Reichstages stürmten.

Aber was ist denn jetzt eine demokratische Einstellung?

Ein Demokrat ist ein Befürworter der Demokratie. Als dieser ist er bereit sich jede Meinung auch solche, die ihm nicht gefallen anzuhören und diese argumentativ zu unterstützen oder zu widerlegen, ohne dabei die andere Person als solche anzugreifen und ihre Meinung zu akzeptieren.

Kein Demokrat würde einer Person, die anderer Meinung ist als er, das Wortabschneiden oder sie gar aus einem Diskurs ausgrenzen.

Quelle: Was ist eigentlich ein Demokrat? – Demokratiegeschichten

 

Darum müssen wir argumentativ gegen alle Gegner der Demokratie vorgehen und besonders jene anhören und mit ihnen reden, die behaupten sie würden zensiert und ihnen so das Gegenteil beweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.